10.2.06

Zu wem halten? Deutschlands Nazis in der Sinnkrise

Der so genannte Karikaturenstreit erhitzt derzeit die Gemüter rund um den Globus. In der islamischen Welt brennen dänische Botschaften, westliche Kommentatoren streiten sich über den richtigen Umgang mit der Krise und allenorten wird wieder Samuel Huntingtons „Kampf der Kulturen“ hervorgekramt.
Doch bei all dem Tohuwabohu wird leider zu schnell übersehen, dass es auch hierzulande Randgruppen gibt, die, obwohl nicht unmittelbar von der Debatte betroffen, dem Geschehen ratlos gegenüberstehen und in einen schweren Gewissenskonflikt gestürzt sind: die Neonazis. Während rechtskonservative Kreise plötzlich zu glühenden Verfechtern der europäischen Einheit mutieren, stellt sich die Lage für Deutschlands Rechtsaußen sehr viel komplizierter dar. Auf welche Seite sollen sie sich bei der aktuellen Debatte schlagen? Auf die Seite „des Westens“, da es ja nicht angehen kann, dass irgendwelches Wüstenvolk Botschaften der arischen Brüder aus Norwegen und Dänemark anzündet? Oder doch lieber auf die Seite der Islamisten, da diese ja auch temperamentvolle Antisemiten sind? Wollte nicht auch Horst Mahler zu Ahmadinedschihads Holocaustkonferenz fahren? Diese und ähnliche Fragen stellen sich Deutschlands Nazis derzeit, und ein Ausweg aus dieser Zwickmühle ist bisher nicht in Sicht.

Der Spottblog wollte genauer wissen, was in den braunen Köpfen in diesen Tagen so vor sich geht, und hat zu diesem Zweck den 16-jährigen arbeitslosen Skinhead Ronny F. aus Kolkwitz, einem Vorort von Cottbus, interviewt.

Spottblog: Herr F., danke, dass sie sich Zeit genommen haben, uns ein paar Fragen zur aktuellen Debatte zu beantworten.

Ronny F.: Ja, hallo, heil ersma, kein Problem, fragen sie nur.

S.: Herr F., wie beurteilen sie den momentanen Streit um die 12 Mohammed-Karikaturen, die vor einigen Monaten in der dänischen Zeitung Jyllands-Posten abgedruckt worden sind?

F.: Naja, ist schon krass so, so mit den Riesendemos und dass die jetzt da die Botschaften abfackeln und so. Alles nur wegen so n paar Comics von dem Prophet da.

S.: Nehmen wir einmal an - rein hypothetisch, versteht sich - Samuel P. Huntingtons These träfe zu und wir befänden uns mitten im angehenden Kampf der Kulturen. Mit welcher Seite sympathisieren sie als aufrechter deutscher Nationalist eher? Mit dem Westen, zu dem ja auch Deutschland gehört, und seiner Wertegemeinschaft, oder mit den Islamisten, die ja wie sie alles für eine heilige Sache geben?

F.: Samuel… das wird mir so einer sein. Ähm, also wie war die Fra… achja. Also ich denk mal, dass ich, angenommen jetzt die Türken in Kreuzberg oder so fangen n Krieg an, dann würd ich natürlich mein Vaterland gegen die Kan***en verteidigen, is ja klar, was? Sollen die doch wieder dahin, wo der Pfeffer wächst und uns hier und unsere Arbeitslosen in Ruhe lassen. Aber die Araber da verbrennen ja auch immer Israel- und Amifahnen, also können die gar nich so verkehrt sein. Die sehn schon, dass die Juden und ihre Marionetten in Amerika in echt die Welt regiern und machen halt mal richtig Revolution dagegen, so wie’s hier eigentlich auch längst sein sollte. Also ich weiß nich so recht, schwierig.

S.: Sie unterstützen also Äußerungen wie die des iranischen Präsidenten Ahmadinedschad, dass Israel von der Landkarte getilgt werden müsse?

F.: Na klaro, die scheiß… ähm, zeigt ihr das Interview eigentlich dem Verfassungsschutz oder so? Ne also ich find's echt super, dass da mal Leute ihre Meinung sagen und die Fakten aufn Tisch legen. In Deutschland darf man ja immer noch nur das sagen, was von den Siegermächten uns ins Geschichtsbuch vordiktiert worden ist. Da find ich’s super, dass die im Iran jetzt so ne Konferenz machen, um das mal alles richtig zu stellen mit dem zweiten Weltkrieg und so. Ich sag’s mal so: Die Palästinenser mit ihren Selbstmördern da bringen ja nich wirklich viel.

S.: Sie sehen also Irans Pläne, eine Atombombe zu bauen, eher positiv als negativ?

F.: Klar. Bis hierher kann der die Raketen eh nich schießen, sondern will Israel damit platt machen. Wenn’s nach mir geht, könnte man auch die ganzen Atomkraftwerke, wo jetzt hier in Deutschland abgebaut werden, einfach bei den Iranis wieder aufbauen. Da könnten wir noch ne schnelle Mark mit machen und denen wär auch geholfen.

S.: Wussten sie, dass das Wort „Iran“ auf Deutsch „Land der Arier“ heißt?

F.: Was?

S.: Ja.

F.: Äääh… ey, sag ich doch! Coole Jungs da drüben.

S.: Herr F., wir danken ihnen für dieses aufschlussreiche Gespräch.

F.: Ja mann, kein Thema. Kann ich noch jemanden grüßen?

S.: Gut, aber fassen sie sich kurz!

F.: Ich grüß meine Kameraden vom Nationalen Widerstand Kolkwitz, die Wehrsportgruppe „Starker Wolf“, meine Freundin Mandy und alle Deutschen, die noch an alte Werte glauben.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wahrlich wahrlich: Eine schwere Entscheidung steht uns da bevor.

Anonym hat gesagt…

die armen nazis

tagessau hat gesagt…

der post ist originell, trifft aber nicht die wahrheit. die npd z.b. liebt den k-streit, weil die moslems gegen die pressefreiheit wettern, deren opfer die npd ja nach eigenen aussagen selbst ist, die arme:
*** snip ***
»Wo bleibt die Freiheit, wenn man in Deutschland eine ´Neger-Karikatur` publizieren möchte? Selbst der Begriff ´Neger` gilt bereits als strafwürdig. Was geschähe, wenn man den Zentralrat der Juden in Deutschland mit spitzer Feder überzeichnete, oder wie würden es deutsche Strafgerichte interpretieren, wenn wir eine entsprechende Karikatur zur Ausländerflut ins Bild setzen würden?«, fragte [der npd-vorsitzende] Voigt.
*** snap ***
http://www.npd.de/index.php?sek=0&pfad_id=7&cmsint_id=1&detail=283

Anonym hat gesagt…

Hallo.
Ich mochte mit Ihrer Website derspottblog.blogspot.com Links tauschen